Maschinen-Liste Mischen


  •   
  •   
  • 1  
  • 2  
  •   
  •   

Gebrauchte Rohrbiegemaschine: für Handwerk und industrielle Fertigung

Gebrauchte Rohrbiegemaschine – verschiedene Verfahren kommen zum Einsatz

Eine gebrauchte Rohrbiegemaschine arbeitet nach dem spanlosen Formgebungsprozess des Biegens. Dabei kommen je nach geforderter Bearbeitungspräzision und Werkstückmaterial verschiedene Verfahren zum Einsatz. Zu den häufigsten Rohrbiegeverfahren gehören das 3-Rollen-Biegen, das Pressbiegen, das Kompressionsbiegen und das Rotationszugbiegen. Bei der Auswahl des Verfahrens spielen neben dem zu bearbeitenden Werkstoff und der Rohrlänge auch der Außendurchmesser der Rohre, die Wandstärke sowie der Biegeradius eine Rolle. So eignet sich das Pressbiegen beispielsweise nur für dickwandige Rohre und große Biegeradien. Das Rotationszugbiegen kann hingegen für fast alle kalt verformbaren Rohre auch bei dünner Wandstärke genutzt werden. Hier muss die Rohrbiegemaschine jedoch zusätzlich mit einem Biegedorn und einem Faltenglätter ausgerüstet sein, um auch bei engen Biegeradien eine hohe Werkstückqualität zu gewährleisten.

Gebogene Rohre finden sich überall im täglichen Leben

Je nach Anwendungsgebiet kann eine gebrauchte Rohrbiegemaschine manuell für den einfachen Werkstatteinsatz oder mit kompletter CNC-Steuerung für die industrielle Nutzung ausgelegt sein. Durch entsprechende Be- und Entladesysteme lassen sich gebrauchte Rohrbiegemaschinen außerdem für die Großserienfertigung ausrüsten. Ihr Anwendungsgebiet reicht vom allgemeinen Maschinen- und Anlagenbau über den Fahrzeug- und Flugzeugbau bis zur Anlagenverrohrung in der chemischen, pharmazeutischen und lebensmitteltechnischen Industrie. Neben Stahlrohren können auch viele weitere Werkstoffe, wie beispielsweise Edelstahl, Kupfer, Messing oder Aluminium, bearbeitet werden. Zudem ist der Einsatz einer Rohrbiegemaschine nicht auf runde Querschnitte beschränkt, sondern neben Vollmaterial können auch Vierkant- oder Ovalrohre gebogen werden.

Eine gebrauchte Rohrbiegemaschine kombiniert Präzision und Produktivität

Im Gegensatz zum Schweißen bietet die Rohrbiegetechnik eine deutlich günstigere und schnellere Alternative, Rohre präzise an vorgegebene Geometrien anzupassen. Dabei bieten Gebrauchtmaschinen von Herstellern wie Baileigh, Pedrazzoli, Schwarze-Wirtz oder TTMC nicht nur die Möglichkeit, die Produktivität zu steigern, sondern gleichzeitig auch die Beschaffungskosten zu senken.

Gebrauchte Innenschleifmaschine für die Innendurchmesserbearbeitung

Gebrauchte Innenschleifmaschine für die Bearbeitung von Innendurchmessern

Bei einer gebrauchten Innenschleifmaschine handelt es sich um eine spezielle Form der gebrauchten Rundschleifmaschine, die zur Bearbeitung von Bohrungen und Innenflächen zylindrischer Werkstücke eingesetzt wird. Dabei kann zwischen Innenrundeinstechschleifen und Innenrundlängsschleifen unterschieden werden. Grundsätzlich werden auf einer Innenschleifmaschine die Längs- und Vorschubbewegungen von einem im Maschinenbett gleitgelagerten Maschinentisch ausgeführt, auf dem die Werkstückspindel fest montiert ist. Die Bearbeitung erfolgt über eine schwenkbare Schleifspindel, die die Schleifkörper aufnimmt. Dabei ist der Durchmesser der Schleifscheibe stets deutlich geringer als der des zu bearbeitenden Werkstücks.

Hochgenaue Bearbeitung mit einer Innenschleifmaschine

Immer wenn besondere Anforderungen an die Qualität von Oberflächen hinsichtlich der Geometrie oder der Oberflächeneigenschaften gestellt werden, kommen Schleifverfahren zum Einsatz. Dabei bildet auch das Innenschleifen keine Ausnahme. Allerdings kommt es durch die besonderen geometrischen Verhältnisse während des Innenschleifens zu relativ großen Kontaktlängen zwischen Werkzeug und Werkstück, die zu thermischen Belastungen sowie langen dünnen Spänen führen können. Da der zu bearbeitende Innendurchmesser in der Regel klein ist, stellt sowohl der Späneabtransport als auch die Zufuhr von Kühlschmiermittel ein Problem dar. Um die Oberflächenbeeinflussung während des Schleifprozesses daher möglichst gering zu halten, werden auf einer Innenschleifmaschine stets geringe Zustellungen gewählt. Verwendung finden Innenschleifmaschinen in zahlreichen Bereichen des Maschinenbaus aber auch in der Medizintechnik. Typische Einsatzgebiete sind die Innenbearbeitung von Zahnrädern, Wälzlagern, Hydraulikzylindern, Einspritzdüsen für Benzin- oder Dieselmotoren sowie die Fertigung medizinischer Produkte.

Genaue Geometrien können auch mit Gebrauchtmaschinen gefertigt werden

Hohe Qualitätsansprüche erfordern von einer gebrauchten Innenschleifmaschine auch in der Serienfertigung optimale Fertigungseigenschaften. Dabei bietet eine Vielzahl verschiedener Schleifmittel nicht nur bei neuen Maschinen, sondern auch bei Gebrauchtmaschinen von Herstellern wie Overbeck, Schaudt, Studer oder WMW die Möglichkeit, sie perfekt für den Einsatz in der hochgenauen Innendurchmesserbearbeitung auszurüsten.

Erodiermaschinen zur Herstellung komplizierter Formen

Gebrauchte Erodiermaschinen zur hochgenauen Materialbearbeitung

Gebrauchte Erodiermaschinen sind Werkzeugmaschinen, auf denen mithilfe der Funkenerosion elektrisch leitfähige Werkstoffe bearbeitet werden können. Dabei erfolgt der Materialabtrag bei einer Erodiermaschine nach dem Prinzip des elektrochemischen Abtragens. Als Werkzeug dienen Elektroden aus sehr leitfähigem Material wie Kupfer, Graphit oder Wolfram, deren Form die Art der Erodiermaschine bestimmt. So nutzen Drahterodiermaschinen einen kontinuierlich zugeführten Draht als Schneidwerkzeug. Bei gebrauchten Bohrerodiermaschinen bilden hingegen Kupfer- oder Messingröhrchen das Werkzeug und beim Senkerodieren entspricht das Erodierwerkzeug einem Negativ der in das Werkstück einzubringenden Form. Als zweite Elektrode dient bei allen Erodiermaschinen das Werkstück. Der Raum zwischen den Elektroden ist jeweils mit einem geeigneten Dielektrikum gefüllt. Der eigentliche Materialabtrag erfolgt durch die zwischen den Elektroden angelegte Spannung, sodass Bestandteile des Werkstücks abplatzen oder Verdampfen und über das Dielektrikum weggespült werden.

Erodiermaschinen für den Werkzeug- und Formenbau

Gebrauchte Erodiermaschinen finden hauptsächlich im Werkzeug- und Formenbau Verwendung. Neben Schmiedegesenken und Matrizen werden vor allem Spritzguss- oder Druckgussformen mit erosiven Verfahren hergestellt. Dabei können alle elektrisch leitfähigen Metalle und deren Legierungen wie Stahl oder Messing bearbeitet werden. Aber auch bei Werkstoffen wie Graphit oder elektrisch leitfähigen Keramikarten kommen erosive Verfahren zum Einsatz, da mithilfe der Funkenerosion sowohl sehr harte Werkstoffe als auch komplexe Formen gefertigt werden können. Außerdem treten bei der erosiven Bearbeitung kaum Prozesskräfte auf, was zu sehr genauen Bearbeitungsergebnissen führt.

Gebrauchte Erodiermaschinen für eine wirtschaftliche Fertigung

Vor allem bei komplizierten Bearbeitungsaufgaben und schwer zerspanbaren Werkstoffen stellt die Funkenerosion eine Alternative zu den spanabhebenden Fertigungsverfahren dar. Dabei ist am Markt eine Vielzahl gebrauchter Maschinen von Herstellern wie Agie, Charmilles, Exeron (Deckel), Hansen, Ingersoll oder Schiess-Nassovia verfügbar, die mit entsprechenden Elektroden ausgerüstet nicht nur für eine präzise, sondern auch für eine wirtschaftliche Fertigung sorgen.

Newsletter Anmeldung