Maschinenwissen

Gebrauchtes Bearbeitungszentrum – horizontal für die Serienfertigung

Gebrauchtes Bearbeitungszentrum – horizontal für die Komplettbearbeitung

Kennzeichnend für ein gebrauchtes Bearbeitungszentrum – horizontal ist zunächst die horizontale Lage der Arbeitsspindel. Als CNC-gesteuerte Werkzeugmaschine wird ein gebrauchtes Bearbeitungszentrum – horizontal für die Komplettbearbeitung meist kubischer Werkstücke eingesetzt. Dabei können auf einer Maschine alle Bearbeitungsschritte ausgeführt werden, ohne das Werkstück umzuspannen oder auf eine andere Maschine zu transportieren. Dazu kann ein gebrauchtes Bearbeitungszentrum – horizontal neben Fräs- und Bohrwerkzeugen auch mit einer Schleifspindel, Reibwerkzeugen oder sogar einem Laser ausgerüstet sein. Noch mehr Flexibilität bietet eine vierte Achse im Maschinentisch, sodass auch eine Drehbearbeitung möglich ist. Für die nötige Prozessautomatisierung sorgen zum einen die Steuerung des Bearbeitungszentrums und zum anderen weitere Peripheriegeräte, wie Werkstück- oder Werkzeugwechsler sowie ein Werkzeugspeicher.

Die Bauweise des Bearbeitungszentrums bestimmt die Anwendung

Ein gebrauchtes Bearbeitungszentrum – horizontal kann sowohl für die Klein- als auch für die Großserienfertigung eingesetzt werden. Große Werkzeugspeicher mit automatischem Werkzeugwechsel reduzieren dabei gerade in der Großserienfertigung die Produktionsnebenzeiten effektiv. Zu den gängigsten Bauformen zählen bei horizontalen Bearbeitungszentren die Fahrständer- und die Gantry-Bauweise. Dabei sorgt das Gantry-Konzept für eine hohe Maschinensteifigkeit und erhöht gleichzeitig auch die Bearbeitungsgenauigkeit. Hauptanwendungsgebiet gebrauchter horizontaler Bearbeitungszentren ist die Mittel- und Großserienfertigung im Automobilbau, in der Medizintechnik, im Flugzeugbau und den entsprechenden Zulieferbranchen.

Erweiterungspakete auch für gebrauchte Bearbeitungszentren

Für den wirtschaftlichen Einsatz in der Serienfertigung muss ein gebrauchtes Bearbeitungszentrum – horizontal über ein umfangreiches Optionenpaket verfügen. Dazu gehören neben einem Baukastensystem zur Erweiterung des gebrauchten Bearbeitungszentrums auch die entsprechenden Peripheriegeräte wie Palettenwechsler und Werkzeugwechsler. Außerdem muss ein wirtschaftliches Werkzeugwechsel-Konzept, das analog zu den Fertigungsaufgaben ausgebaut werden kann, vorhanden sein. Neben neuen Bearbeitungszentren können natürlich auch gebrauchte Maschinen von Herstellern wie DMG, HELLER, Hitachi, Hüller-Hille / Hessapp, Mazak, Mori Seiki, Toyoda etc. durch entsprechende Erweiterungspakete für neue Aufgaben aus- oder umgerüstet werden.