Europäisches Netzwerk von lagerhaltenden Maschinen-Händlern

Maschinen-Art:

    Hersteller:

      Maschinen:

        Händler:

          MHS-Industry MHS - WerkzeugmaschInen  Ellwangen An der Mühle 21 Deutschland

          Bearbeitungszentrum

          HERMLE UWF 1202H


          MHS-Industry

          MHS - Werkzeugmaschinen
          An der Mühle 21 · 73479 - Ellwangen
          07965 - 802494
          07965 - 802495
          mhs-industry.de

          Maschinen - Daten

          Lagernummer2015-2018109
          TypBearbeitungszentrum
          FabrikatHERMLE
          TypUWF 1202H
          Baujahr1995
          SteuerungCNC
          Lagerort73479 Ellwangen
          HerkunftslandDeutschland
          LieferzeitAb sofort
          Frachtbasisab Lager
          Preis

          Maschinen - Fotos

          Dokumente

          Keine weiteren Dokumente vorhanden

          Technische Details

          Fahrweg850 mm
          Länge630 mm
          Breite500 mm

          Videos

          Keine Video-Dateien vorhanden

          Zusatz - Informationen

          Artikelnummer 180102-109

          Spindel: SK 40
          Werkzeugwechsler: 34-fach

          - Handrad
          - Messtaster
          - Spänewanne
          - Kühlmittelpumpe
          - Vollkabine
          - Vorbereitung 4. Achse
          Der gebrauchte Fräsautomat für die Fertigung vieler gleicher Kleinteile

          Fräsautomat: Der schnelle Weg zum Serienteil

          Nicht nur der Bearbeitungsprozess und die zu erreichende Bauteilqualität bestimmen die Wahl einer geeigneten Werkzeugmaschine. Auch die Wirtschaftlichkeit eines Prozesses und damit die Fertigungskosten sind ein entscheidendes Auswahlkriterium bei der Wahl einer neuen oder gebrauchten Maschine. Vor allem in der Serienfertigung, wenn viele gleiche Teile gefertigt werden müssen, bieten viele Werkzeugmaschinenhersteller flexible Lösungen für die Automatisierung ihrer Maschinen an. Beim Fräsprozess stellt ein Fräsautomat dabei für die Fertigung von Kleinteilen gegenüber einem Bearbeitungszentrum eine deutlich günstigere Alternative dar. Als Fräsautomat wird eine Fräsmaschine bezeichnet, die an die jeweiligen Fertigungsanforderungen angepasst ist und durch eine entsprechende Handhabung automatisch arbeitet.

          Fräsautomaten sind selbsttätig arbeitende Fräsmaschinen

          Der gebrauchte Fräsautomat arbeitet wie jede gebrauchten Fräsmaschine mit rotierendem Schneidwerkzeug. Neben der Metallbearbeitung kommt ein gebrauchter Fräsautomat auch in der Holz- oder Kunststoffbearbeitung zum Einsatz. Dabei kann der selbsttätig arbeitende Fräsautomat elektro-hydraulisch, elektro-mechanisch oder aber numerisch gesteuert sein. Die Präzision des Fräsautomaten wird von mehreren Maschinengrößen, wie beispielsweise der Anzahl der Schritte pro Umdrehung des Schrittmotors, bestimmt, nicht aber vom Bediener. Zumeist werden mit Hilfe von Fräsautomaten einfache Kleinteile wie Türgriffe, Fensterteile oder Schlüssel gefräst, die in einfacher Einspannung bearbeitet werden können. Durch die Automatisierung des Prozesses in Verbindung mit speziellen Fräseraufsätzen können präzise immer wieder die exakt gleichen Formen eines Bauteils hergestellt werden, was den Einsatz in der Serienfertigung erst ermöglicht. Für komplexe Bauteile hingegen muss auf andere gebrauchten Fräsmaschinen oder ein Bearbeitungszentrum zurückgegriffen werden.

          Neue oder gebrauchte Fräsautomaten sind am Markt erhältlich

          Sowohl auf dem Neumaschinen- als auch auf dem Gebrauchtmaschinenmarkt findet sich eine Vielzahl an verschiedenen Fräsautomaten. Dabei stehen für die verschiedensten Fertigungsaufgaben spezielle, an die Anforderungen angepasste Fräsautomaten von verschiedenen Herstellern zur Verfügung.

          Gebrauchtes Bearbeitungszentrum – vertikal, die häufigste Bauform

          Das gebrauchte Bearbeitungszentrum – vertikal: Alles in einer Maschine

          Gebrauchte Bearbeitungszentren werden in der Regel nach der Anordnung ihrer Arbeitsspindel in horizontale und vertikale Zentren eingeteilt. Daneben dienen auch die Anzahl der Achsen, die Bauweise oder integrierte Fertigungsverfahren zur Klassifizierung der Bearbeitungszentren. Zu den wichtigsten Merkmalen eines Bearbeitungszentrums gehört außerdem die CNC-Steuerung, die erst einen automatisierten Betrieb ermöglicht. Zusätzlich bieten Werkstückwechsler, Werkzeugwechsler und entsprechende Werkzeugspeicher weiteres Automatisierungspotenzial. Obwohl ein gebrauchtes Bearbeitungszentrum ähnlich wie eine gebrauchte Fräsmaschine aufgebaut ist, sind im Unterschied zu dieser zusätzliche Fertigungsverfahren integriert. Neben Bohren und Fräsen kann ein Bearbeitungszentrum – vertikal je nach Anforderung auch zum Drehen, Schleifen oder Reiben eingesetzt werden, sodass eine Komplettbearbeitung auf einer Maschine möglich wird.

          Vielfältige Einsatzmöglichkeiten durch individuelle Bauweisen

          Das Einsatzgebiet von gebrauchten vertikalen Bearbeitungszentren reicht vom allgemeinen Maschinenbau über den Automobilbau bis zum Werkzeug- und Formenbau oder der Medizintechnik. Neben Eisenmetallen können genauso Nichteisenmetalle oder Kunststoffe bearbeitet werden. Haben früher Konsol-, Kreuztisch- oder Portalbauweise dominiert, so wird ein Bearbeitungszentrum – vertikal heute meist in der sogenannten Gantry-Bauweise realisiert, bei der alle Bewegungen vom Werkzeug ausgeführt werden und damit die Belastungen für die Maschine gering sind. Vor allem große und schwere Bauteile können auf einem starren Maschinentisch deutlich effektiver bearbeitet werden. Zusätzlich eignet sich ein gebrauchtes Bearbeitungszentrum – vertikal auch für die Hochgeschwindigkeitsbearbeitung, bei der besondere Anforderungen hinsichtlich der Beschleunigung an die Maschinen gestellt werden.

          Auch für Klein- und Mittelserienfertigung wirtschaftlich

          Dank hoher Genauigkeiten und kurzer Fertigungszeiten ist der Einsatz von Bearbeitungszentren bereits in der Klein- und Mittelserienfertigung lohnend. Die am Markt erhältlichen gebrauchte Maschinen von Herstellern wie DMG, EMAG, Traub etc. stellen je nach Anforderung und Anwendung daher auch als gebrauchtes Bearbeitungszentrum – vertikal eine sinnvolle Alternative dar und erlauben eine wirtschaftliche Fertigung.

          Gebrauchtes Bearbeitungszentrum – horizontal für die Serienfertigung

          Gebrauchtes Bearbeitungszentrum – horizontal für die Komplettbearbeitung

          Kennzeichnend für ein gebrauchtes Bearbeitungszentrum – horizontal ist zunächst die horizontale Lage der Arbeitsspindel. Als CNC-gesteuerte Werkzeugmaschine wird ein gebrauchtes Bearbeitungszentrum – horizontal für die Komplettbearbeitung meist kubischer Werkstücke eingesetzt. Dabei können auf einer Maschine alle Bearbeitungsschritte ausgeführt werden, ohne das Werkstück umzuspannen oder auf eine andere Maschine zu transportieren. Dazu kann ein gebrauchtes Bearbeitungszentrum – horizontal neben Fräs- und Bohrwerkzeugen auch mit einer Schleifspindel, Reibwerkzeugen oder sogar einem Laser ausgerüstet sein. Noch mehr Flexibilität bietet eine vierte Achse im Maschinentisch, sodass auch eine Drehbearbeitung möglich ist. Für die nötige Prozessautomatisierung sorgen zum einen die Steuerung des Bearbeitungszentrums und zum anderen weitere Peripheriegeräte, wie Werkstück- oder Werkzeugwechsler sowie ein Werkzeugspeicher.

          Die Bauweise des Bearbeitungszentrums bestimmt die Anwendung

          Ein gebrauchtes Bearbeitungszentrum – horizontal kann sowohl für die Klein- als auch für die Großserienfertigung eingesetzt werden. Große Werkzeugspeicher mit automatischem Werkzeugwechsel reduzieren dabei gerade in der Großserienfertigung die Produktionsnebenzeiten effektiv. Zu den gängigsten Bauformen zählen bei horizontalen Bearbeitungszentren die Fahrständer- und die Gantry-Bauweise. Dabei sorgt das Gantry-Konzept für eine hohe Maschinensteifigkeit und erhöht gleichzeitig auch die Bearbeitungsgenauigkeit. Hauptanwendungsgebiet gebrauchter horizontaler Bearbeitungszentren ist die Mittel- und Großserienfertigung im Automobilbau, in der Medizintechnik, im Flugzeugbau und den entsprechenden Zulieferbranchen.

          Erweiterungspakete auch für gebrauchte Bearbeitungszentren

          Für den wirtschaftlichen Einsatz in der Serienfertigung muss ein gebrauchtes Bearbeitungszentrum – horizontal über ein umfangreiches Optionenpaket verfügen. Dazu gehören neben einem Baukastensystem zur Erweiterung des gebrauchten Bearbeitungszentrums auch die entsprechenden Peripheriegeräte wie Palettenwechsler und Werkzeugwechsler. Außerdem muss ein wirtschaftliches Werkzeugwechsel-Konzept, das analog zu den Fertigungsaufgaben ausgebaut werden kann, vorhanden sein. Neben neuen Bearbeitungszentren können natürlich auch gebrauchte Maschinen von Herstellern wie DMG, HELLER, Hitachi, Hüller-Hille / Hessapp, Mazak, Mori Seiki, Toyoda etc. durch entsprechende Erweiterungspakete für neue Aufgaben aus- oder umgerüstet werden.

          Dokumente & Videos

          Keine weiteren Dokumente vorhanden

          Keine Video-Dateien vorhanden

          Maschine

          Bearbeitungszentrum

          Bearbeitungszentrum




          Anfrage / Kontakt

          Land *
          Antwort per...
          Datenschutzrichtlinie